Die Bundesliga Begegnungen
Saison 2019/2020

Spieltage

1.Spieltag - BVB - FC Augsburg 5:1

 


1. Spieltag

Gut und geduldig: Borussia siegt 5:1 gegen Augsburg.

Borussia Dortmund ist mit einem deutlichen Sieg in die 57. Spielzeit der Fußball-Bundesliga gestartet. Der Vizemeister gewann das Heimspiel gegen den FC Augsburg nach 0:1-Rückstand mit 5:1 (1:1). Alcácer mit einem „Doppel-Paco“ sowie Sancho, Reus und Brandt waren die Torschützen.

81.365 Zuschauer im ausverkauften Signal Iduna Park erlebten einen furiosen Auftakt: Nach 31 Sekunden traf Niederlechner zum 0:1, nur 80 Sekunden später glich Alcácer zum 1:1 aus. Der BVB verzeichnete in Durchgang eins 78% Ballbesitz und 12:2 Torschüsse. Doch Koubek im FCA-Tor war mehrfach glänzend zur Stelle. Ein Dreifachschlag zu Beginn der zweiten Hälfte entschied die Partie: Innerhalb von acht Minuten trafen Sancho (51.), Reus (57.) und Alcácer (59.) zum 4:1. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Brandt acht Minuten vor dem Ende einer bemerkenswert fairen Partie.

Ausgangslage: Der Vorjahres-Zweite traf auf den Fünfzehnten. Borussia Dortmund hatte in der Vorbereitung alle neun Test- und Pflichtspiele (Supercup, DFB-Pokal) gewonnen. Beim FC Augsburg folgten vier Siegen (u.a. 4:1 gegen Galatasaray Istanbul) drei Niederlagen; zuletzt das Pokal-Aus beim FC Verl. Mit 44 Punkten war der BVB das heimstärkste Team der Vorsaison. Der FCA wurde in der Auswärtsrangliste auf Rang 14 gelistet.

Personalien: Borussia musste weiterhin auf die verletzten Guerreiro (Muskelfaserriss) sowie Morey (Schulterverletzung) verzichten und lief in der gleichen Formation auf wie in der Vorwoche im DFB-Pokal. Bürki zählte wegen Rückstands noch nicht zum Kader.

Taktik: Augsburg spielte mit, wenn sich die Gelegenheit ergab, und verteidigte geschickt, verschob sich aus einer 4-2-3-1-Grundordnung in ein 4-1-4-1 mit engen Abständen vor dem eigenen Strafraum. Vornehmlich über die linke Seite mit Hazard und dem häufiger hinterlaufenden Schulz versuchte der BVB, Tempo ins Spiel zu bringen, suchte zudem häufig den Abschluss aus der zweiten Reihe.

Spielverlauf & Analyse: Es war der denkbar ungünstigste Start in das erste Bundesligaspiel der neuen Saison. 31 Sekunden waren gespielt, als Torhüter Hitz das erste Mal hinter sich greifen musste. Augsburgs Linksverteidiger Pedersen wurde mit einem Doppelpass freigespielt und schlug einen scharfen Ball in den Dortmunder Strafraum. Niederlechner musste am Fünfmeterraum nur noch den Fuß hinhalten und konnte so das frühe 1:0 aus Gästesicht erzielen.

Trotz Kaltstart ließ sich der BVB von dem schnellen Rückstand nicht beeinflussen und erzielte keine zwei Minuten später bereits den 1:1-Ausgleich. Sancho schickte Kapitän Reus über die rechte Seite an die Grundlinie. Der deutsche Nationalspieler beförderte den Ball ins Zentrum, wo Paco Alcácer aus drei Metern den Ball über die Linie drückte. Für den Stürmer war es das 19. Bundesligator im 27. Spiel – Bundesligabestwert. Die Gäste versteckten sich keinesfalls, spielten mutig mit und störten das BVB-Aufbauspiel früh. Zehn Minuten waren gespielt, als Weigl FCA-Torwart Koubek mit einem Distanzschuss prüfte. Der Neuzugang im Gästetor konnte den Ball über das Tor lenken, die anschließende Ecke und der Kopfball von Mats Hummels waren zwar gefährlich, aber nicht erfolgreich. Die Schwarzgelben mit mehr Ballbesitz und weiteren guten Möglichkeiten in der Offensive. Doch sowohl Alcacer (13.) als auch Reus (19. und 25.) konnten den Ball nicht im Augsburger Tor unterbringen.

Die Borussen erhöhten nach und nach den Druck. Augsburg kam nur noch selten konstruktiv aus der eigenen Hälfte heraus. Der BVB mit weiteren guten Torchancen, doch FCA-Schlussmann Koubek erwischte einen guten Tag. Das Spiel ging eigentlich nur in eine Richtung. Der BVB war in fast allen Belangen überlegen: Über 70 Prozent Ballbesitz, eine Passquote von über 90 Prozent und bereits elf Torschüsse nach 35 Minuten belegten die klare Tendenz der ersten Halbzeit.

Insgesamt fehlte dem BVB aber etwas die Präzision im Augsburger Strafraum. Die Gäste standen kompakt um diesen herum und ließen weiterhin nur Distanzschüsse zu. Einzelaktionen über die Flügel wurden konsequent verteidigt, sodass es nach den ersten 45 Minuten beim 1:1 blieb. Fünf Minuten dauerte es im zweiten Durchgang, bis mit der ersten Chance nach dem Seitenwechsel auch der zweite BVB-Treffer des Tages bejubelt werden durfte. Witsel setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Augsburger durch und spielte einen wuchtigen Querpass in den Augsburger Fünfmeterraum. Schlussmann Koubek bekam zwar die Fingerspitzen an die Hereingabe, legte den Ball aber so ideal für Sancho vor, der aus kurzer Distanz via Innenpfosten zum 2:1 einnetzen konnte. Die Dominanz aus den ersten 45 Minuten gepaart mit der Effektivität und der Zielstrebigkeit aus dem zweiten Durchgang waren die Indikatoren für den schnellen Führungsausbau innerhalb weniger Minuten. Zunächst traf Reus in der 57. Spielminute nach Vorarbeit von Sancho und Alcacer zum 3:1. Und nur zwei Minuten später erhöhte der Spanier mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 4:1. Vorangegangen war eine hübsche Einzelleistung von Sancho, der gleich drei Augsburger stehen ließ und dann den Blick für den völlig freistehenden Mittelstürmer hatte. Bei beiden Gegentoren sah Augsburgs Schlussmann Koubek nicht gut aus, den positiven Eindruck aus der ersten Halbzeit konnte der Schlussmann nicht bestätigen. Nach gespielten 67 Minuten feierte BVB-Neuzugang Brandt sein Bundesligadebüt für die Schwarzgelben. Der 23-jährige Nationalspieler ersetzte Hazard. In derselben Spielminute kam auch Hakimi für Piszczek in die Partie.

Das Spiel war Mitte der zweiten Halbzeit entschieden, da auch der FC Augsburg kaum offensive Akzente setzen konnte. Ein Schuss von Richter, der zwei, drei Meter am Tor vorbei ging, war noch die gefährlichste Aktion. Nach 78 Minuten war dann auch Schluss für Reus. Der Torschütze zum 3:1 machte Platz für Götze. Die Schwarzgelben strotzten nur so vor Spielfreude und legten in der 82. Spielminute den fünften Treffer nach. Witsel spielte aus halblinker Position einen seiner gefühlvollen Pässe auf das rechte Fünfereck, wo Brandt einschussbereit stand und per Direktabnahme Koubek keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der Folge hatten Götze (84.) und Witsel (89.) die Möglichkeit, das Ergebnis noch höher zu schrauben.

Ausblick: Es folgen zwei Auswärtsspiele gegen die Aufsteiger: kommende Woche Freitag (20.30 Uhr) beim 1. FC Köln, am 31. August beim 1. FC Union Berlin (Samstag, 18.30 Uhr). Das nächste Heimspiel findet erst in vier Wochen statt: Nach der Länderspielpause trifft der BVB am 14. September auf Bayer Leverkusen.

Teams & Tore Borussia Dortmund: Hitz – Piszczek (68. Hakimi), Akanji, Hummels, Schulz – Witsel, Weigl – Sancho, Reus (78. Götze), Hazard (68. Brandt) – Alcácer

FC Augsburg: Koubek – Teigl, Suchy, Khedira, Pedersen – Gruezo, Baier – Hahn (60. Richter), Gregoritsch (77. Oxford), Vargas (83. Jensen) – Niederlechner Bank: Oelschlägel, Zagadou, Delaney, Dahoud, Schmelzer, Bruun Larsen – Luthe, Rieder, Stanic, Russo, Malone

Tore: 0:1 Niederlechner (1., Pedersen), 1:1 Alcácer (3., Reus), 2:1 Sancho (51., Witsel), 3:1 Reus (57., Alcácer), 4:1 Alcácer (59., Sancho), 5:1 Brandt (82., Witsel) Chancen: 12:1 (Halbzeit 6;1), Ecken: 10:0 (7:0) Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück), Gelbe Karten: keine Zuschauer: 81.365 (ausverkauft), Wetter: wolkig, 20 Grad

Quelle: BVB.de / Bericht: Boris Rupert und Timo Lammert

Supercup 2019

 


Supercup1920

BVB - Bayern München 2:0
Borussia Dortmund gewinnt den Supercup 2019

Borussia Dortmund hat ein intensives und über weite Strecken mitreißendes Spiel um den DFL-Supercup 2019 durch Tore von Paco Alcácer und Jadon Sancho mit 2:0 (1:0) gegen den FC Bayern München gewonnen! Damit wandert diese Trophäe zum siebten Mal nach 1989, 1995, 1996, 2008, 2013 und 2014 an die Strobelallee.

Der BVB musste auf Hummels verzichten, der nach dem Vormittagstraining leichte muskuläre Probleme verspürte und sein Comeback um eine Woche verschiebeben musste, zudem auf Bürki (Risswunde am Schienbein) und Morey (Schulter ausgerenkt) sowie auf Brandt und Hazard, die nach Adduktoren- bzw. Sprunggelenkproblemen wieder im leichten Training sind. Somit kam in Linksverteidiger Schulz nur einer der fünf Neuen zum Einsatz.

Mit Gegenangriffen in Hochgeschwindigkeit riss der BVB das Publikum von den Sitzen. Der Supercup 2019 elektrisierte von der ersten Sekunde an. Bayern presste hoch, und Borussia nutzte die Räume, kam in den ersten 20 Minuten zu drei absoluten Topchancen. Bereits nach 50 Sekunden hätte es 1:0 stehen können: Alcácer düpierte Süle, auf links war der Weg frei für Guerreiro, der den Kopf oben behielt und den einlaufenden Reus bediente. Dessen präzisen Schuss wehrte Neuer stark ab. Nach knapp einer Viertelstunde spielte Sancho aus der eigenen Hälfte einen langen, präzisen Ball auf Alcácer, der die Kugel aus gut und gerne 30 Metern linker Position an Neuer, der weit aus seinem Tor heraus war, vorbei schob – aber auch um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Top-Gelegenheit Nummer drei ergab sich für die im 4-2-3-1 mit Witsel und Weigl auf der Doppelsechs agierenden Borussen nach 20 Minuten, als Guerreiro im Strafraum zum Abschluss kam, Neuer mit dem Fuß parierte.

Es war ein hochklassiges Duell im ersten Durchgang, denn Chancen gab es auch für die Bayern, die selbst zu längeren Passagen kamen und im ersten Durchgang ein Plus bei Ballbesitz (59%) verbuchten. Lewandowskis Schuss wurde zur Ecke geblockt (18.), mit vereinten Kräften verhinderten zunächst Toprak, dann Hitz gegen Coman einen möglichen Gegentreffer (23.). Hatten die Borussen in den ersten 20 Minuten drei Riesenchancen zum 1:0, waren die Bayern danach dominanter.

Durchgang zwei begann wie der erste: mit einer Dortmunder Großchance. Diesmal wurde sie genutzt. Sancho eroberte an der Mittellinie den Ball, trieb ihn nach vorn und passte ihn an der Strafraumlinie quer zu Alcácer, der – durch die Beine von Tolisso – zum 1:0 traf (48.). Auf der anderen Seite wehrte Hitz Müllers Schuss aus 14 Metern prächtig ab (55.), klärte zunächst Hitz gegen Lewandowski und verhinderten dann Akanji und eine Zehntelsekunde später Toprak gegen Coman den möglichen Ausgleich (58.).

Topraks Klärungsaktion im eigenen Strafraum war Ausgangspunkt des zweiten Treffers. In einem blitzschnellen Gegenangriff war es Guerreiro, der mit einem sensationellen Außenrist-Pass die aufgerückte Bayern-Abwehr überwand und Sancho auf dem rechten Flügel bediente, der aus acht Metern halbrechter Position abzog und durch Neuers Beine hindurch zum 2:0 traf (69.). Kimmich hätte kurz darauf für seinen Tritt auf Sanchos Fuß Rot sehen müssen; er kam trotz Anwendung des Videobeweises mit Gelb davon (75.). Nunja. Eine Randnotiz in einem Fußballspiel, das ein Fest war.

BVB: Hitz – Piszczek (80. Wolf), Akanji, Toprak, Schulz – Weigl, Witsel – Sancho (81. Bruun Larsen), Reus, Guerreiro (74. Hakimi) – Alcácer Tore: 1:0 Alcácer (48., Sancho), 2:0 Sancho (69., Guerreiro) Zuschauer: 81.365 (ausverkauft), Schiedsrichter: Siebert (Berlin) Boris Rupert

Quelle: BVB.de
Otik Counter